Die Kunst der Fuge 85:00 min

Aufzeichnung der Kunst der Fuge von Johann Sebastian Bach in einer Fassung der Akademie für Alte Musik Berlin

Der kunstvolle Zyklus Die Kunst der Fuge von Johann Sebastian Bach umfasst insgesamt 14 Fugen und vier Kanons. Die musikalische Besonderheit liegt darin, dass jede Fuge auf Varianten eines einzigen Grundthemas in d-Moll basiert, welches in der ersten Fuge vorgestellt wird und sich nun durch das gesamte Werk zieht. Bach konnte damit alle Möglichkeiten der rhythmischen, melodischen und harmonischen Bearbeitung ausschöpfen. Trotz des hohen künstlerischen Gehalts wurde das Werk nur von Spezialisten und Kennern beachtet. Der Hamburger Musiktheoretiker Johann Mattheson meinte: „Joh. Sebast. Bachs so genannte Kunst der Fuge wird alle französische und welsche Fugenmacher dereinst in Erstaunen setzen, dafern sie es nur recht einsehen und wohl verstehen, will nicht sagen, spielen können. – Deutschland ist und bleibet doch gewiss das wahre Orgel- und Fugenland.“ Die Akademie für Alte Musik spielt eine eigene Einrichtung des Bachschen Œuvres, welche die 18 Kontrapunkte auf verschiedene Instrumentalgruppen im Raum verteilt. Bei der Aufzeichnung des Konzertes am 28. November 2007 im Berliner Radialsystem erlaubte das Ensemble dem Regisseur Uli Aumüller die größte nur denkbare Nähe und Intimität. „Selten scheint man sich so beruhigt zwischen vita activa und vita contemplativa zu empfinden, wie in Bachs raumgreifender Musik, der es in ihrer zeitlosen Vielfältigkeit in einer so überzeugenden Darbietung an nichts mehr fehlt. […] Am Ende fühlt man sich sprachlos, erfüllt und reich an einer Erfahrung, die eine solistische Interpretation dem Werk wohl nie derart abgewinnen kann.“ (klassik.com)

Pressestimmen

"Whether you're a fan of Bach's Art of Fugue or not, this DVD will help you (re)discover this wonderful music. This is one of the finest classical DVDs I've seen; one of the rare filme performances that actually is worth filming for the aesthetics and direction." Kirk McElhearn, Music Web International, April 2010

"The music […] is spectacularly well presented." Toronto Star, 29.03.2010

"Die Sensibilität der Herangehensweise und die gelungene Bildkomposition sind beeindruckend." Max Nyffeler, beckmesser.de, 12.07.2010

"Tadellose, durchweg agile Bläser treffen auf Streicher, die vor allem in den kleineren und kleinsten Besetzungen begeistern." Christian Schaper, klassik.com, 27.04.2010

"So wie in dem Film von Uli Aumüller zu sehen, hat man das Werk noch nicht gehört. Mit Hilfe geschickt im Raum verteilter Instrumentengruppen gelingt es, Bilder einzufangen, die die Binnenstruktur des Werks offenlegen. Durch sich nahezu ständig in (langsamer) Bewegung befindende Kameras wird der Puls des Werks betont." Das Berliner Musikleben, Dezember 2009

"Eine Stärke der Einspielung liegt ohne Zweifel in der räumlichen, dynamischen und klangfarblichen Auffächerung der streng, aber nicht akademisch komponierten Musik. [...] Faszinierend ist das Stil- und Epochengrenzen überschreitende Ergebnis dieses Projekt: Unabhängig von barocken Instrumenten und Spielweisen klingt die Musik vor allem in den vollen Besetzungen fast wie ein Stück von Johannes Brahms. [...] Sehr schön sind auch die Effekte, die sich aus der zunehmenden Aufstockung der Instrumente ergeben." Georg Henkel, musikansich.de, 13.12.2009

"Die Musiker sind hochkonzentriert, berauschen mit ihrem leichen Spielstil. Und Uli Aumüller nimmt den Zuschauer mit auf eine grandiose Reise durch die "Canons" und "Contrapunkti" Bachs." Carsten Dürer, ensemble, Februar/März 2010

"Uli Aumüller ist ganz nah mit der Kamera dran an der Berliner Akademie für Alte Musik, die ganz lebendig ganz tief drin ist im Bachschen Liniendschungel. Wer Fugen anschließend immer noch für Trockenfutter hält, ist nicht zu retten." Hanns-Georg Rodek, Die Welt, 09.12.2009

"Mit neuen Konzertformen experimentiert seit einiger Zeit die Akademie für Alte Musik Berlin und hebt sich so auch mit ihren DVD-Produktionen wohltuend von den üblichen einschläfernden Konzertmitschnitten ab. […] Keine trockene Bach-Exegese also, sondern eine Auseinandersetzung im Hier und Jetzt." NMZ.de, Februar 2010

"Die Aufführung auf der DVD ist in jedem Falle sehens- und hörenswert. Nicht nur, dass die Akademie in gewohnt herausragender Manier musiziert, nicht nur, dass das Arrangement hochinteressant ist, es ist auch die Kameraführung, der Kontakt, den man als Betrachter mit den Musikern schließen kann. So nah ist man eben nur dran, wenn man selbst im Orchester mitspielt." Robert Strobl, Toccata, März/April 2010

Team:

musical concept & Konzertmeister
Stephan Mai
Bernhard Forck
Xenia Löffler

stage & light design
Folkert Uhde

musicians:
violin
Bernhard Forck
Stephan Mai
Erik Dorset
Kerstin Erben
Edburg Forck
Thomas Graewe
Uta Peters
Dörte Wetzel

viola
Sabine Fehlandt
Annette Geiger
Anja Graewel
Clemens Nuszbaumer

cello
Inka Döring
Antje Geusen
Nicholas Selo
double bass
Matthias Winkler

oboe
Xenia Löffler

corno da caccia
Michael Bosch

bassoon
Christian Beuse

trombone
Sebastian Krause

harpsicord & organ
Raphael Alpermann

director & editing
Uli Aumüller

camera
Maik Behres
Michael Boomers
Boris Fromageot
Winfried Herrmann
Anette Mock
Sebastian Rausch
Günther Uttendorfer

sound engineer & mixing
George Morawietz

camera assistants
Mike Breitsameter
Thomas Hamann
Ralf Langenhahn
Steffen Wollin

equipment
Toralf Teschner

technical director
Thomas Herda

lighting director
Daniel Brandstäter

graphics
Stephan Helfrich

musicological advice
Lydia Jeschke

translation
Frances Messer

direction assistent
Ilka Seifert

production director
Christiane Seifart

production assistant
Siegfried Amme

editorial office
Renate Lieberenza

coproduction:
Akademie für Alte Musik Berlin
inpetto filmproduktion
Radialsystem V Berlin
Rundfunk Berlin Brandenburg
(c) 2008